29. Januar 2010

Aufgrund der starken und anhaltenden Schneefälle der letzten Tage kommt der Verkehr im nördlichen Saarland auf allen Steigungsstrecken durch liegen gebliebene LKW´s zum erliegen. Auf Anforderung der Polizeiinspektion Wadern wird der OV Wadern um 8:30 Uhr zur Bergung von LKW´s angefordert. Der Einsatz dauert bis in den späten Nachmittag.

 

02. bis 03. Februar 2010

Durch erneut starke Schneefälle und die dadurch bedingten neuen Verkehrsbehinderungen ist der OV Wadern wieder mit 3 Fahrzeugen, welche mit Gleitschutzketten ausgerüstet sind, seit dem Vormittag im Einsatz. Dazu kommen gegen Nachmittag weitere Einsätze zur Unterstützung der Feuerwehren, um gefährdete Flachdächer von ihren Schneelasten zu befreien. Als die einzelnen Gruppen gegen 22:00 Uhr in der Unterkunft wieder einrücken, freuen sich alle auf eine warme Suppe und auf das Bett zu Hause. Um kurz nach 23:00 Uhr wird eine Alarmierung über Meldeempfänger ausgelöst, und die noch im OV befindlichen Helfer rückten sofort nach Bergen aus. Hier ist an einem alten Bauernhaus das Dach durch die Schneelast teilweise ein-gestürzt. Die Aufgabe lautet, die Vorderfront des Hauses mit dem Einsatzgerüstsystem so abzustüt-zen, dass keine weiteren Schäden entstehen können. Zu diesem Einsatz rückten auch Helfer des OV Lebach mit aus, da sie sich zu dieser Zeit in der Unterkunft Wadern befanden. Gegen 5:00 Uhr morgens konnte der erste Teil dieses Einsatzes beendet werden. Nach einigen Stunden Schlaf ist dann am späten Vormittag wieder ein Trupp nach Bergen gefahren um mit weiterem Material die Abstützung fertig zu stellen.

 

28.Februar 2010

Der Orkan „Xynthia“ trifft, nachdem er schwere Schäden und viele Menschenleben in Spanien und Frankreich forderte, am Sonntagvormittag auch auf das Saarland. Hier wird der Westen des Saarlandes besonders hart getroffen. Aber auch der Bereich Losheim, Weiskirchen und Wadern wird nicht verschont und so werden zahlreiche Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt. Durch die Feuerwehr Wadern alarmiert wird das THW zur Unterstützung angefordert. Hier gilt es, gemeinsam mit den Kollegen der Feuerwehr Bäume aus kritischen Situationen wie Stromleitungen und Häusern zu entfernen. Des Weiteren gilt es abgedeckte Dächer notdürftig zu reparieren oder zu sichern.

 

23.April.2010

Unter dem Motto: „Wir als Hilfsorganisation sind zu allen guten Taten bereit“ nahmen 18 Helferinnen und Helfer am Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes in der „Herbert Klein Halle“ in Wadern teil. Darunter waren auch 4 Erstspender aus unserem Ortsverband.

 

„50 Jahre THW Ortsverband Wadern“

Festtage vom 12. bis 15. Mai 2010

 

12. Mai 2010

Konzert  „Live in Concert“ in der Herbert Klein Halle (Stadthalle) mit den bekannten Gruppen  Still Collins und The Queen Kings

 

13. Mai 2010

Familien(Vater)tag beim THW in gewohnter Weise wie jedes Jahr

 

15. Mai 2010

Festabend (Kommers) in der Herbert Klein Halle unter der Schirmherrschaft von Peter Altmaier (Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU Fraktion im Bundestag) weitere Gäste und Gratulanten:

Stephan Toscani (Saarländischer Minister des Inneren und Europaangelegenheiten)

Konrad Pitzius (Beigeordneter im Landkreis Merzig-Wadern)

Christoph Trampert (Beigeordneter der Stadt Wadern)

Rainer Spanier (Polizeiinspektion Wadern)

Erhard Herber (Polizeiinspektion Wadern)

Albrecht Broemme (Präsident des THW)

Werner Vogt (Landesbeauftragter des LV Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland)

Sebastian Hohmann (Geschäftsführer der Geschäftsstelle Merzig)

Hans Georg Wunn (Landeshelfervereinigung)

Hans Werner Schuh (Landeshelfersprecher)

Becker Michael (Bundesjugendleiter)

 

sowie Vertreter der Stadt Wadern und des Landkreises Merzig–Wadern und befreundete Hilfsorganisationen von Feuerwehr, DRK, MHD. Es konnten auch Vertreter der benachbarten THW Ortsverbände, Mitarbeiter der Geschäftsstelle Merzig sowie weitere Vereine aus der Stadt Wadern begrüßt werden.

Im Rahmen der Feierstunde wurde der  Helfer Gerhard Königs mit dem THW Ehrenzeichen in Gold durch den Präsidenten der Bundesanstalt THW Albrecht Broemme für seine Mitarbeit und Verdienste  im THW insbesondere im Ortsverband Wadern ausgezeichnet. 

Die musikalische Umrahmung des Abends wurde durch den Musikverein Kostenbach und Männergesangverein „Frohsinn“ Wadrill gestaltet.

Zum Abschluss marschierten alle Helfer einschließlich der Junghelfer des OV auf die Bühne, um nach dem Schlusswort von Josef Dickmann (Vorsitzender der THW Helfervereinigung e.V.) zusammen mit allen Anwesenden die Veran-staltung mit der deutschen Nationalhymne zu beenden.

Durch das Programm führte Christian Lauer aus Wadrill.

 

16. Oktober 2010

Über 50 Helfer des Katastrophenschutzes verschiedener Hilfsorganisationen aus dem Kreis Merzig–Wadern übten den Ernstfall. Durchgeführt wurde ein Kraftfahrzeugmarsch (Kolonnenfahrt) mit Start und Ziel in Merzig über Saarbrücken  nach Homburg, wo dann der Aufbau eines Behandlungsplatzes durchgeführt wurde. Teilnehmer waren THW, Feuerwehren, DRK, MHD, DLRG aus dem gesamten Landkreis mit 23 Fahrzeugen verschie-dener Größen. Der OV Wadern nahm mit GKW I und MLW IV und 5 Helfern teil. Der reibungslose Ablauf wurde von 2 Polizisten der Verkehrspolizei Merzig auf ihren Polizeimotorrädern gewähr-leistet.

 

28. bis 29. Mai 2011

Auf Initiative der Bundespolizeiinspektion Bexbach wurde zum ersten Mal überhaupt im 1.195 Meter langen Mettlacher Eisenbahntunnel eine so genannte Großschadensübung geprobt. Das Drehbuch der Lage war so geschrieben, dass am späten Abend ein Zug im Tunnel verunglückt und es sehr viele Verletzte und Tote gibt.  An der Übung beteiligten sich rund 300 Rettungskräfte mit Einsatzfahrzeugen, sowie ein Hubschrauber der Bundespolizei mit Nachtsichtausrüstung. Ziel der Großübung war unter anderem die Zusammenarbeit zwischen beteiligten Behörden und Rettungsorganisationen zu üben und diese zu verbessern.

Auf einer Brücke beobachten ca. 50 Übungszuschauer das Geschehen, unter ihnen der Innenminister Stephan Toscani, Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete sowie weitere Personen aus der Politik.

Der THW Ortsverband Wadern war hier mit der Fachgruppe Beleuchtung sowie mit einem Fachberater in der Einsatzleitung mit eingebunden. Die Übung konnte dann bei Morgendämmerung beendet werden, wobei die Ergebnisse der Übung ernüchternd waren.

 

29. – 31. Juli 2011

Eine gemeinsame Übung verschiedener Hilfsorganisationen fand von Freitagabend bis Sonntagnachmittag auf dem THW Wasserübungsplatz bei Besch an der Mosel sowie im Steinbruch Hippert zwischen Nennig und Palzem statt. Hier hatten die fast 50 Helferinen und Helfer der Feuerwehr Mettlach, des Malteser Hilfsdienstes (MHD) Niederlosheim und des Technischen Hilfswerkes (THW) Wadern mit Ihren 11 Einsatzfahrzeugen ein wahres Mammutprogramm zu bewältigen. Dabei galt es schwerpunktmäßig Menschen aus unwegsamem Gelände zu retten, Verschüttete aus Stein- und Gerölllawinen zu befreien  und abgestürzte Personen aus einem großen Silo zu retten.

Besonderen Wert legte man darauf, dass bei allen Aufgabenstellungen die Helfer aus den drei Hilfsorganisationen gemeinsam zum Einsatz kamen. Samstagnachmittag wurde u.a. auch noch ein Waldbrand in der Nähe des Steinbruchs simuliert. Als Finale des Trainingscamps standen am Sonntagvormittag gleich mehrere Wasserrettungsübungen auf dem Programm, bei denen 4 Boote zum Einsatz kamen.

 

13. August 2011

Zu seinem 70. Geburtstags machten die Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Wadern ihrem ehemaligen Ortsbeauftragten Gerhard Königs ein besonderes Geschenk. Was viele Politiker und Prominente nie erreichen, wurde ihm an seinem Ehrentag zuteil. Im THW Gelände wurde schon früh am Morgen zu seiner großen Überraschung  eine Straße „Königs-Allee“ nach ihm benannt.

Gerhard Königs, Jahrgang 1941, trat 1963 in den erst 1960 gegründeten THW-Ortsverband Wadern ein und ist damit bis heute der dienstälteste Helfer im Ortsverband. In seiner langjährigen Dienstzeit war Gerhard Königs unter anderem Fahrer, Verwaltungshelfer, Zugtruppführer, Helfersprecher sowie 10 Jahre lang bis 2005 Ortsbeauftragter. Er war auch Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied in der THW Helfervereinigung.

An der Gründung der THW–Jugend im OV Wadern war er maßgeblich beteiligt und lange Jahre in der aktiven Jugendarbeit tätig. In seine Zeit als Ortsbeauftragter fielen Einsätze wie  Hochwasser an Elbe und Oder, Unterstützung der Erdbebenopfer im Iran und vieles mehr.

 

18. bis 21.08.2011

44 Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes folgten einer Einladung des Bundestags-abgeordneten Peter Altmaier, die er als Geschenk zum 50jährigen Jubiläum des Ortsverbandes aussprach, und fuhren mit dem THW eigenen Bus der Geschäftsstelle Trier nach Berlin. Hier wurden neben dem Höhepunkt der Besichtigung des Reichstagsgebäudes (Bundestag) auch viele andere Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt besichtigt.

Der Zufall wollte es, dass genau zu dieser Zeit die Bundespolizei ihr 60jähriges Bestehen mit einer großen Ausstellung am Brandenburger Tor feierte. Hier trafen wir dann auch einen ehemaligen THW Helfer unseres Ortsverbandes, der heute in einer führenden Position bei einer Spezialeinheit der Bundespolizei ist. Er landete mit seinem Fallschirm direkt vor uns am Brandenburger Tor und freute sich, uns nach langer Zeit unter solchen Umständen mal wieder zu sehen. Als es dann sonntagsmorgens wieder zurück ins Saarland ging, waren sich alle einig, dass es neben dem schönen Wetter und den vielen Eindrücken der Stadt bei Tag und auch in der Nacht eine gelungene Fahrt war, die die vielen Strapazen zum 50jährigen Jubiläum vergessen ließen.

 

Januar bis Februar 2012

In 5 Ausbildungswochenenden machten 26 Helfer aus 12 Ortsverbänden die vom Forst, Unfallversicherung und Berufsgenossenschaften geforderte Ausbildung für Arbeiten am stehenden und liegenden Holz im Ortsverband Wadern. Bestandteil der Ausbildung war zum einen die Theorie mit Unfallverhütungsvorschriften und zum anderen  der praktische Umgang mit der Motorsäge unter verschiedenen erschwerten Bedingungen. Eigens für das Üben von unter Spannung stehendem Holz wurde vom THW ein Biegesimulator angeschafft. Hier musste jeder Teilnehmer seine zuvor erlernte Theorie am Gerät selbst in der Praxis unter Beweis stellen. Diese Ausbildungsmaßnahme wurde unter der Leitung von Wolfgang Stähly vom OV Dillingen durchgeführt.

 

15. Juni 2012

141 Junghelferinnen und Junghelfer aus 17 teilnehmenden saarländischen THW Ortsverbänden nahmen an der ersten Abnahme  des Leistungsabzeichens der THW Jugend im Saarland teil. Dabei mussten die Prüflinge einen theoretischen Teil sowie praktische Einzelaufgaben aus dem THW Alltag und eine Gruppenaufgabe bewältigen. Die Leistungsabnahme, die unter der Schirmherrschaft der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer stand, war bundesweit die bisher größte.  Aus unserem OV haben 7 Junghelfer teilgenommen und das Leistungsabzeichen erhalten.

 

14. Juli 2012

Über eine Rampe wollte ein Paar in ihrem Fahrzeug die Prims bei Hochwasser an der Kläranlage bei Buttnich überqueren. Auf halber Strecke merkte die Fahrerin dann, dass das Fahrzeug abgetrieben wurde. Den Insassen gelang es, das Fahrzeug durchnässt, aber unverletzt zu verlassen. Der PKW blieb in den braunen Fluten stecken. Zur Bergung des Fahrzeuges ließ das Lagezentrum der Polizei die Feuerwehr der Löschbezirke Lockweiler und Wadern sowie das THW Wadern alarmieren. Im Einsatz waren dann ca. 30  Einsatzkräfte der Feuerwehr und 5 THW Helfer. Ein Helfer der Feuerwehr und ein THW Helfer legten jeweils eine Wathose an, um mit Gurt und Leinen gesichert in den Fluten ein Drahtseil an dem PKW anzuschlagen. Danach konnte mit zwei Greifzügen das Fahrzeug ans trockene Ufer gezogen werden.

 

13. Oktober 2012

Nach einer intensiven und langen Vorbereitung durch die THW Geschäftsstelle zusammen mit Führungskräften der einzelnen Ortsverbände wurde eine Großübung aller 12 Ortsverbände der Geschäftsstelle Merzig durchgeführt. Als Szenario wurde ein Flugzeugabsturz angenommen. 250 Helfer  aus 12 Ortsverbänden aus den Kreisen Saarlouis, Merzig-Wadern und St. Wendel haben dies auf dem Truppenübungsplatz in Lebach – Steinbach geprobt. Es wurden fachgruppenspezifische Aufgaben gestellt, die es für die einzelnen Gruppen zu lösen galt. Die Aufgabe des OV Wadern bestand darin, eine freitragende Brücke von ca. 12 m mit dem EGS-System zu einem Gebäude herzustellen, welches über den Boden nicht zu erreichen war.

 

31. Oktober 2012

Zu einer amtlichen Hilfeleistung durch die Kriminalpolizei Saarbrücken kam es nach einer Gewalttat in Nunkirchen. Damit Beamte der Spurensicherung ihre Arbeit durchführen konnten, wurde Gebäude und Grundstück des Tatortes von 4 Helfern der Fachgruppe Beleuchtung bis spät nach Mitternacht ausgeleuchtet.

 

02. Mai 2013

Ein schweres Gewitter mit Starkregen setzte sich am Abend des 2. Mai gegen 20:30 Uhr in den Stadtteilen Wadrill und Gehweiler fest. Mit enormen Wassermengen wurden viele Gebäude und Straßen überflutet. In Gehweiler wurden enorme Mengen Schlamm und Geröll mit dem Wasser auf die Hauptstraße geschwemmt, welche dann für den Verkehr gesperrt werden musste. Der OV Wadern wurde angefordert, um mit Sandsäcken Barrieren für die Fluten zu errichten.

 

Juni 2013

10 Helfer der Fachgruppe Beleuchtung des OV Wadern waren im Juni 2013 über eine Woche im Hochwassereinsatz an der Elbe. Weitere Helferinnen und Helfer des THW aus unserem Geschäftsführerbereich sowie aus dem Geschäftsführerbereich Saarbrücken waren im Großraum Magdeburg, Torgau, Dresden, Grimma sowie im Landkreis Leipzig im Einsatz. Sie halfen vor allem bei der Sicherung von Deichen und beim Abpumpen von Wasser. Unterstützt wurden die THW-Kräfte insbesondere von den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort, ohne die der Einsatz nicht zu bewältigen gewesen wäre. Gemeinsam mit den THW-Helfern wurden pausenlos Sandsäcke gefüllt und Verpflegung für die Einsatzkräfte organisiert. Die besondere Heraus-forderung für unseren Ortsverband lag darin, dass die Marschbereitschaft sehr kurzfristig erfolgen musste. So lagen zwischen der Anforderung (10. Juni, 18:30 Uhr) und dem Melden der Abfahrbereitschaft (10. Juni, 21:00 Uhr) lediglich zweieinhalb Stunden. Dies erforderte ein besonderes Engagement aller Einsatzkräfte. Die Verpflegung für die Anfahrt nach Lauenburg wurde durch Helfer organisiert, welche nicht mit in den Einsatz fuhren. Der Auftrag für den OV Wadern lautete, eine Sandsack-füllstation nahe der historischen Stadt Lauenburg nachts auszu-leuchten. Für viele Helfer war dies der erste große Einsatz und alle waren nach der Rückkehr froh, diese Erfahrung gemacht zu haben.

 

20. Juni 2013

Am frühen Morgen des 20. Juni trafen zwei kurz aufeinander folgende Gewitterfronten besonders die Stadtteile Nunkirchen, Lockweiler-Krettnich und Löstertal in der Stadt Wadern. Der Ortsverband wurde durch den Stadtwehrführer zur Unterstützung der Feuerwehren angefordert. Besonders schlimm hatte es Krettnich getroffen, wo die Hauptstraße über eine Länge von mehreren hundert Metern komplett überflutet war und in angrenzenden Häusern Keller und Erdgeschosse vollliefen. 16 Helfer waren bis zum Abend damit beschäftigt, Keller leer zu pumpen sowie Aufräum- und Reinigungsarbeiten durchzuführen.

 

26. Juli 2013

Empfang und Ehrung der Helfer aus dem Hochwassereinsatz vom Juni 2013 durch die Ministerpräsidentin des Saarlandes in der Staatskanzlei in Saarbrücken. Die 388 saarländischen Helferinnen und Helfer waren im Wesentlichen zwischen dem 08. und 14. Juni in Sachsen und Sachsen-Anhalt eingesetzt. Hiervon waren 130 THW Helfer aus dem Geschäftsführerbereich Merzig.

 

03. August 2013

Helferfest im OV Wadern für die Helfer aus dem Hochwassereinsatz im Juni 2013. Eingeladen wurden die Ortsverbände unter der Verwaltung der THW Geschäftsstelle in Merzig. Von offizieller Seite waren neben Herrn Rainer Thome vom Innenministerium in Saarbrücken auch Vertreter der Landkreise Saarlouis und St. Wendel anwesend. Für das leibliche Wohl sorgte die „Fachgruppe Schwenken“ des OV Wadern.

 

31. August 2013

Gemeinsame Ausbildungsveranstaltung mit dem OV Lebach und OV Theley in Lebach.  Das THW Wadern beteiligte sich an dieser gemeinsamen Ausbildung mit 5 Helfern, GKW I und dem neu eingerichteten EGS Anhänger. Geübt wurde das Bauen selbsttragender EGS Stege mit einer freitragenden Länge von max. 12 m. Der OV Lebach und  der OV Theley hatten bis dahin wenig Erfahrung mit dem Bau solcher Behelfsstege. Mit den Ausbildern Katja und Peter Rohles und dem EGS Experten Stefan Schmitt wurden 2 solcher Stege gebaut, wobei das EGS Material von 2 OV’s komplett an einem Nachmittag verbaut wurde.

 

07. September 2013

Beim „Tag des offenen Denkmales“ 2013 wurde unter dem Motto „Unbequeme Denkmäler“  auch die Fernmeldeanlage SANI II der Bunkeranlage der Saarländischen Landesregierung in Wadern-Dagstuhl erstmalig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Betreuung dieser Anlagen liegt schon seit Ende der 90er Jahre unter der Leitung des Helfers Hans-Georg Seimetz  in den Händen des OV Wadern. Es wurde durch die Stadt Wadern in Verbindung mit dem Saarländischen Innenministerium offiziell der Auftrag an den OV Wadern gegeben, die Anlage so vorzubereiten dass eine gefahrlose Besichtigung durch die Bevölkerung gewährleistet ist. Neben diesen Vorbereitungsaufgaben wurden auch die Führungen durch das THW vorgenommen. Es hatte niemand mit einem solch großen Interesse der Bevölkerung an diesem Tag gerechnet. Es wurden zwischen 11:00 Uhr und 20: 00 Uhr  mehr als 600 Personen von 3 Helfern durch die Anlage geführt. Neben diesen Helfern sorgten weitere 15 Helfer für die Organisation der Führungen sowie für die Verpflegung der wartenden Gruppen. Für den OV war es eine gelungene Werbeveranstaltung.

 

21. November 2013

Beim ersten Schnee in der Nacht vom 20. auf den 21. November wurde das THW um 2:30 Uhr zur Sicherung eines LKW mit Anhänger zwischen Kastel und Buweiler gerufen. Die Aufgabe bestand darin, den Anhänger so zu sichern, dass dieser nicht umkippen konnte. Die Bergung des Anhängers wurde später durch einen Mobilkran vorgenommen. Der Einsatz dauerte bis zum späten Vormittag bis die Unfallstelle komplett geräumt war.

 

Oktober bis Dezember 2013

Mit viel Engagement und Ausdauer haben unsere Helfer Stefan Schmitt den Anhänger für das EGS-System und Marco Seimetz  das neue Führungsfahrzeug MTW-TZ fachgerecht ausgebaut.

Stefan Schmitt hat viel Zeit und know how in den Umbau des EGS- Anhängers investiert, um diesen den Vorschriften der Ladungssicherung entsprechend, herzurichten. Er hat neben dem sicheren Verstauen der Teile auch auf das ergonomische Handling dieser sehr großen Wert gelegt. In mühevoller Kleinarbeit hat er die Gestelle entworfen und aus Stahl zusammengeschweißt. Nach dem Einbau und der Sicherung am Fahrzeug wurden alle Teile zu Testzwecken verladen. Danach wurden von Ihm die Gestelle wieder ausgebaut und feuerverzinkt. Diese Arbeiten wurden mit dem endgültigen Einbau im Fahrzeug abgeschlossen. Marco Seimetz hat im gleichen Zeitraum den MTW-TZ mit einem neuen Verladesystem ausgestattet.  Dieses System wurde basierend aus Alu-Profilsystemen als Grundgestell zusammengebaut. In dieses wurden dann verschiedene Schränke, Schubladen und Kisten integriert, die zur Aufnahme der verschiedensten  Geräte dienen. Neben Materialien zur Absicherung von Einsatz- und Unfallstellen und Standardwerkzeugen zählt auch ein Honda 2 KVA Notstromerzeuger, der zur Spannungsversorgung des Fahrzeuges dient. Des Weiteren wurden ein Laptop mit Drucker sowie zusätzliche Peripheriegeräte im System verstaut.

Beiden Helfern gilt der Dank der gesamten Mannschaft für die vielen Stunden und das besondere Engagement, was sie bei diesen Maßnahmen gezeigt haben.